Converse Chucks – der Allstar

Hand aufs Herz Leute, wir alle haben doch mindestens ein Paar Converse Chucks im Schuhschrank stehen oder? Doch wusstet ihr, dass diese Schuhe ursprünglich für Basketballspieler entworfen und produziert wurden ? Wir erzählen dir die ganze Geschichte

GESCHICHTE:

In Malden (Massachusetts, USA) gründet im Jahr 1908, Marquis M. Converse die Converse Rubber Shoe Company. Schon ein Jahr später wurde der erste Schuh produziert.

1917 wurde der erste Basketballschuh, der Firma All-Star vorgestellt. In der Original-Farbe schwarz-weiß, welches bis heute die beliebteste Farbe ist. 1921 begann der Basketballspieler und Converse-Mitarbeiter „Chuck Taylor“ für die „Chucks“ zu werben. 1923 erhielten die Schuhe den runden Aufnäher auf der Innenseite, mit seinem Namen und nannten sich nun Converse All Star Chuck Taylor, woraus erst später die Bezeichnung Chucks entstand. Der Aufnäher war in den 1950ern blau & weiß, wurde aber in den 1960ern blau-rot-weiß und gilt als die erste Signatur auf einem Basketballschuh.

DER DURCHBRUCH:

Die Erfolgsgeschichte der Chucks begann, nachdem die amerikanische Basketballmannschaft sie zu ihren offiziellen Schuhen ernannte. 1939 wurde das erste NCAA-Meisterschaftsspiel ausgetragen, bei dem beide Teams „Chucks“ trugen. Der Schuh wurde von dort an zum absoluten Trend. Während des Zweiten Weltkriegs wurden neben speziellen Fliegerstiefeln, dem A6 Flying Boot, auch Chucks für die militärische Grundausbildung produziert. Chuck Taylor war während des Krieges Fitness-Berater bei der US Army. Als sich nach Kriegsende 1949 die Basketball Association of America und die National Basketball League zur National Basketball Association (NBA) zusammenschlossen, trugen fast alle Spieler in der Liga Chucks.

MODE:

Converse führte erstmals ab 1962 die niedrig geschnittenen Chucks Oxford (Ox) ein. Selbst Stars wie Elvis Presley, James Dean und The Beach Boys trugen gerne Chucks. The Rolling Stones Sänger Mick Jagger heiratete sogar in ihnen. Sie wurden somit ein absoluter Trend in der Jugendszene sowie in der Musik. Bis heute gelten Chucks sogar als DIE Schuhe des Punk-Rocks. Sie wurden bunt bemalt, mit Logo´s oder Schriftzügen verändert und getragen bis sie auseinander fielen. Nachdem bis zum Jahr 1966 ausschließlich schwarze und weiße Chucks produziert wurden, erweiterte man das Sortiment um sieben zusätzliche Farben. Davor wurden für Farbwünsche der Basketball-Teams Schuhe mit farbigen Schuhbändern ausgestattet oder auch nachträglich eingefärbt. Bis Ende der 1960er Jahre dominierte Converse 90 % des Basketballschuh-Marktes.

HIP HOP:

Aber auch in der Hip-Hop Szene sind Chucks populär. Anfang der 90er Jahre waren sie neben Bandanas und Khaki Dickies-Hosen, das Markenzeichen der Westcoast. Noch bis heute trägt Rap-Superstar „The Game“ diese Sneakers. Auf drei seiner Alben sieht man ihn ebenfalls mit einem Paar. Übrigens nennt er sich auch „Chuck Taylor„, da er mit Nachname Taylor heißt und hat sogar das Logo am Hals tattoowiert.

NEUANFANG:

Als das Unternehmen ihr 75-Jähriges Jubiläum im Jahr 1992 feierte, wurden bereits über 500 Millionen Paare verkauft. 2001 musste Konkurs angemeldet werden. Alle Fabriken mussten schließen, die Produktionsstätten in Asien ebenso. Sportartikelhersteller NIKE übernahm Converse im Jahr 2003 für 305 Millionen US-Dollar.

Und somit ging die Erfolgsgeschichte des Leinenschuh´s mit der dicken Gummisohle weiter.

Und wer nun, wie anfangs gesagt, noch keine Chucks in seinem Schuhschrank stehen hat, sollte sich nun schleunigst auf den Weg in unseren Online-Shop machen. Dort findet Ihr eine riesige Auswahl an Farben und Modellen…

Kategorie(n): Basketball, Chuck Taylor, Converse, hip hop, NBA, Nike Sportswear

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.